Anzeige

Fudii Online » Karotten (Möhren)

Karotten (Möhren)

  • Karotten (Möhren) Küchentips

© Foto von congerdesign - Pixabay.com

Unsere Küchentips

Kleine, junge Karotten sind saftig und zart. Die größeren hingegen häufig so hart, dass sie sich schwer kauen lassen. Will man die Heilkraft der Karotten genießen, ohne sich den Kiefer zu verrenken, sollte man den zähen, faserigen Kern entfernen.

  • Nehmen Sie ein scharfes Messer und schneiden sie die Enden ab. Schneiden Sie die Möhre dann der Länge nach in zwei Teile. Der Kern wird deutlich sichtbar.

  • Führen Sie die Spitze eines kleinen Schälmessers unter diesen inneren Teil und lösen Sie ihn vorsichtig heraus.

So holen Sie das Beste heraus

Fügen Sie etwas Fett hinzu. Das fettlösliche Beta-Karotin braucht ein wenig Fett, um durch die Darmwand in ihren Körper zu gelangen. Wenn Sie also das nächste Mal Karotten servieren, sollten Sie auch einen kleinen Dip, zum Beispiel mit Quark, zubereiten. Essen Sie sie gekocht. Während viele Nahrungsmittel roh nahrhafter sind als gekocht, ist bei Karotten das Gegenteil der Fall. Das liegt daran, dass Karotten viele Ballaststoffe enthalten - pro Stück um die zwei Gramm die das Beta-Karotin binden. Beim Kochen wird Beta-Karotin aus den Faserzellen freigesetzt und kann dann leichter vom Körper aufgenommen werden.

Lassen Sie sich die Nährstoffe nicht entgehen. Wenn man Möhren kocht, entweicht ein Teil der Nährstoffe ins Kochwasser. Um in ihren Genuss zu kommen, statt sie in den Abguss zu gießen, dann können Sie das Kochwasser beispielsweise für eine Sauce weiterverwenden oder zum Anrühren von Kartoffelbrei benutzen.

Trinken Sie Karottensaft. Eine andere Möglichkeit, den Karotten ihr Beta-Karotin zu entlocken, ist die Zubereitung eines Karottencocktails. Wenn man Karotten in einem Mixer zerkleinert, werden die Fasern aufgespalten und damit das Beta-Karotin freigesetzt. Putzen Sie sie richtig. Wenn Sie Karotten mit Grün kaufen, sollten Sie es vor der Lagerung abschneiden. Die hübschen blättrigen Spitzen sind nämlich Nährstoffvampire, die Vitamine und Feuchtigkeit heraussaugen, bevor Sie die Karotten verzehren.

Hinweis zur Selbstbräunung mit Karotten

Wenn man zu viele Karotten isst, kann sich das äußerlich bemerkbar machen - nämlich durch die Verfärbung der Haut ins leicht gelblich-orange. Unter Ärzten kursieren Geschichten von verzweifelten Eltern, die ins Krankenhaus eilen, weil sie glauben, ihre Kinder hätten die Gelbsucht, während man den Kleinen nur zu viel des Karottenbreis gegeben hat.

Die Verfärbung ist aber harmlos und kann mit dem Verzicht auf Möhren wieder rückgängig gemacht werden. Nach ein bis zwei Tagen sollte Ihre Haut wieder normal aussehen.
Klingt interessant? Artikel mit Freunden teilen.
     

Anzeige